Ausschreibungsvorschlag

 
für werkseitig vorgefertigte Ziegel-Massivdachelemente nach DIN 1045-100

freitragend, unterstützungsfrei, güteüberwacht, einschl. Bewehrung B 500 B nach DIN 488. Deckenziegel nach DIN 4159. Bemessung nach geprüften Traglasttabellen. Elementbreiten 0,50 bis 2,50 m. Details und Montageplan sowie allgemeine Montageanleitung sind zu beachten.

Das Versetzen der Elemente erfolgt in der auf dem Montageplan angegebenen Reihenfolge vollflächig in ein vorbereitetes Mörtelbett bzw. auf die planebene Schalung. Die Mindestauflagertiefe beträgt 5 cm. Als Zwischenlage ist eine 333er Bitumenpappe anzuordnen. Im Bereich fehlender oder nicht ausreichender Auflager (z. B. nichttragende Rollladenkästen, Kaminauswechslungen, einzubindende Unterzüge) sind Montagejoche zu stellen. Ansonsten sind Unterstützungen im Regelfall nicht erforderlich, die Elemente sind freitragend.

Evtl. Unebenheiten an den Elementstößen sind vor dem Betonieren durch Joche auszugleichen. Vor dem Fugenverguss ist umlaufend über den Außen- und den tragenden Zwischenwänden deckengleich ein konstruktiver Ringanker mit mindestens 2 Ø 12, B 500 B einzubauen. Weitere Bewehrung gemäß Montageplan. Als Vergussbeton wird zwischen den Elementen und im Auflagerbereich ein Normalbeton gemäß statischer Berechnung (Festigkeitsklassen C20/25 bis C30/37 in der Konsistenzklasse ≥ F3) eingebracht. Alle Vergussflächen sind vorzunässen. Der Vergussbeton ist vor Witterungseinflüssen zu schützen. Nachbehandlung und Ausschalfristen gemäß DIN 1045-3 Abs. 5.6 und 8.7 sind zu beachten.