Ausschreibungsvorschlag

 
für Ziegeleinhängedecken nach DIN 1045-1 und allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung für Gitterträger.

Angelieferte Ziegelträger sind auf der Baustelle mittels Kanthölzern schichtweise zu stapeln. Die Träger dürfen nicht geworfen, schräg gegen Wände gestellt oder über Gerüststangen gekantet hochgezogen werden. Beschädigte Träger oder Deckenziegel dürfen nicht eingebaut werden. Im Montagezustand darf die Decke nur auf vorher verlegten Gerüstbrettern oder Karrbohlen begangen oder befahren werden. Als Zwischenlage ist unter dem Deckenauflager eine Lage Bitumenpappe, z.B. R 500, einzubringen. Vor dem Einbringen des Vergussbetons sind Träger und Deckenziegel von Verunreinigungen wie Sägemehl, Sand etc. zu säubern und gründlich vorzunässen. Während der Abbindezeit Erschütterungen der Decke vermeiden.

Der Vergussbeton ist zum Schutz gegen Kälte und Sonnenbestrahlung nachzubehandeln.